Logo des GUV Braunschweig, per klick geht es zur Startseite.
Schwarz-Weiß Logo des GUV Braunschweig, per klick geht es zur Startseite. (Benötigt für Kontrastmodus)

AKTUELLES

Logo vom GUV

Neues zum Rehabilitationssport aus der Tagespresse

Das Rehabilitationsmanagement des BS GUV war schon vor 20 Jahren vorbildlich.

Weiterlesen
Foto verschiedener Handschuhe

Schutzhandschuhe bei der Haus- und Gartenarbeit - welcher Handschuhe für welche Arbeit?

Wählen Sie die richtigen Handschuhe für Ihre Arbeit in Beruf und Freizeit, um Verletzungen zu vermeiden.

Weiterlesen
Logo vom GUV

Niedersachsen hat gewählt - BS GUV versichert Mandatsträger

Sie sind ein neu gewählter Mandatsträger? Dann haben Sie sicherlich Fragen rund um den Versicherungsschutz.

Weiterlesen

Berufsschüler bekommen "Krach unter Kontrolle" Lärmminderung und Gehörschutz: Präventionsprogramm "Jugend will sich-er-leben" startet ins neue Schuljahr

Foto Berufsschüler mit Hörschutz

Ab sofort startet "Jugend will sich-er-leben" ins neue Schuljahr. Thema des Präventionsjahres 2016/17 ist "Lärmminderung und Gehörschutz". Das Motto lautet "Krach unter Kontrolle".

Trotz technischer Verbesserungen sind noch immer viele Beschäftigte bei der Arbeit gehörschädigendem Lärm ausgesetzt. Zum Beispiel können schon 15 Minuten täglicher Arbeit mit einem Winkelschleifer einen Gehörschaden verursachen. Das Tückische: Durch Lärm verursachte Gehörschäden entwickeln sich oft für Betroffene schleichend und unbemerkt. Sie entstehen meist über einen Zeitraum von zehn Jahren und mehr. Sind sie erst eingetreten, können Gehörschäden nicht mehr geheilt werden. "Junge Menschen nehmen das Problem leider nicht immer ernst", sagt der Präventionsleiter des Landesverbandes Mitte der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Christoph Preuße. "Schon ein Viertel aller 16- bis 24-Jährigen haben bereits einen Hörschaden durch Freizeitlärm. Wegen der Langzeitfolgen ist es wichtig, das Thema Lärm in der Ausbildung anzusprechen."

Weiterlesen

 

 

Dr. Christos Pantazis (MdL) und Bürgermeisterin Annegret Ihbe (Stadt Braunschweig) informierten sich am 11. August 2016 über die Arbeit des BS GUV

Wie ist der BS GUV aufgestellt, welche Aufgaben nimmt er in der Rehabilitation und Prävention wahr und wie sieht sich der Verband in der Zukunft? Das waren die Themen, über die der Vorstandsvorsitzende Hermann Hane, die Geschäftsführung und Präventionsberaterinnen und Rehamanager des Verbandes mit Dr. Christos Pantazis, Mitglied des niedersächsischen Landtages (SPD), Bürgermeisterin Annegret Ihbe, Ratsmitglied der Stadt Braunschweig (SPD) und Robin Koppelmann (SPD-Fraktion der Stadt Braunschweig) in offener Runde diskutiert haben. Im Zentrum des Interesses stand das ganzheitliche Präventionsmodell des Verbandes, das ein durchgängig gelebtes Gesundheitsbewusstsein in allen Lebenswelten zum Ziel hat und die Voraussetzungen für eine möglichst ununterbrochene Beschäftigungsfähigkeit schon in den Kitas und Schulen schaffen will. Frau Ihbe als Regierungsschuldirektorin gab dazu weitere Anregungen für den Bereich Schule, im Besonderen für eine sinnvolle Verbindung und einheitliche Präventionskultur des inneren und äußeren Schulbereiches.


Dr. Christos Pantazis war unter anderem wichtig, wie der Verband die Umsetzung des Präventionsgesetzes sieht und zeigte sich daher sehr interessiert für die Kooperation des BS GUV mit der DRV Braunschweig-Hannover und der BKK Public, die im Rahmen des Präventionsmodells ein Pilotprojekt mit der Stadt Salzgitter gestartet haben.


Am Schluss waren sich alle einig: Wir müssen unbedingt im Gespräch bleiben! Der BS GUV dankte seinen sympathischen Gästen für den spannenden Austausch.

 

 

Foto zeigt Dr. Pantazis, Sandra Hecker, Sabine Jüttner und Annegret Ihbe
"Prävention mit Humor nehmen" v. l. Dr. Christos Pantazis, Sandra Hecker, Sabine Jüttner und Annegret Ihbe
Foto zeigt Annegret und Michael Schwanz
"Vorträge können fesseln" v. l. Annegret Ihbe und Michael Schwanz
Foto zeigt Britta Theissen, Christos Pantazis und Sandra Hecker
"Man versteht sich" v. l. Britta Theissen, Dr. Christos Pantazis und Sandra Hecker
 

Zwanzig Jahre Arbeitsschutzgesetz

Am 7. August 1996 trat das Arbeitsschutzgesetz in Kraft. Das Gesetz legte den Grundstein zu einem präventiven Arbeitsschutzrecht. Es hat wichtige Neuerungen wie die Gefährdungsbeurteilung auf den Weg gebracht und den Unternehmen gleichzeitig mehr Spielraum und mehr Verantwortung gegeben.
Die Zeiten, in denen Arbeitsschutz vor allem mit Regeln und Kontrollwut assoziiert wurde, sind vorüber. Inzwischen gilt: Kreative Lösungen sind Trumpf.

Weiterlesen

Spielen, rätseln, mitfühlen

Foto vom Plakat der Ausstellung

Neuer Entdecker-Parcours zu Arbeit und Gesundheit in der DASA in Dortmund

Ein Frisör, ein Bürokaufmann, eine Gärtnerin und eine Karosseriemechanikerin - die vier stehen mitten im Leben und in ihrem Job. Aber was hat ihr Alltag mit dem Thema Berufskrankheiten zu tun? In einer neuen Ausstellung der DASA Arbeitswelt-Ausstellung laden vier erfundene Charaktere zu einem ungewöhnlichen  Entdecker-Parcours ein, um diese Frage zu beantworten. "Wie geht's? - Die Ausstellung zur Gesundheit im (Arbeits-) Leben wird vom 30. Juni 2016 bis 12. Februar 2017 in Dortmund gezeigt.

Weiterlesen

Zusätzliche Online-Angebote des Braunschweigischen GUV

Für seine Mitglieder und Versicherte hat der BS GUV weitere Online-Angebote geschaffen.

Online-Netzwerk für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Zur noch besseren Vernetzung der Verantwortlichen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Mitgliedskommunen des Verbandes haben wir ein geschütztes Präventionsnetzwerk (Tixxt) eingerichtet. Die Startseite zur Anmeldung erreichen Sie über diesen Link.

Facebook-Seite des BS GUV

Für allgemeine Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz haben wir für alle Interessierten eine eigene Facebook-Seite eingerichtet. Sie erreichen die Seite über diesen Link.

Foto Titel der Broschüre Leichte Sprache

LEICHTE SPRACHE Aktuelle DGUV Kampagne

Texte in Leichter Sprache helfen vielen Menschen, besser zu verstehen.

Hier gelangen Sie zur Broschüre "Informationen über die gesetzliche Unfallversicherung in Leichter Sprache".

Gewaltprävention am Arbeitsplatz und in Schulen
Aktuelle DGUV Kampagne

Der Begriff „Gewalt“ ist vielschichtig. Für den Arbeitsschutz bietet sich die Definition der International Labour Organization (ILO) an. Sie beschreibt Gewalt am Arbeitsplatz als „jede Handlung, Begebenheit oder von angemessenem Benehmen abweichendes Verhalten, wodurch eine Person im Verlauf oder in direkter Folge ihrer Arbeit schwer beleidigt, bedroht, verletzt, verwundet wird.“

STARKE GEMEINSCHAFT VGplus

Anfang 2009 haben die Unfallversicherungsträger in Niedersachsen und Bremen

  • der Braunschweigische Gemeinde-Unfallversicherungsverband (BS GUV)
  • der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Oldenburg (GUV OL) und
  • die Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen (UK Bremen)

eine Verwaltungsgemeinschaft gebildet und eine Vereinbarung über eine besonders enge Zusammenarbeit mit der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen (FUK Nds.) geschlossen. Grundlage der VGplus ist ein „Zukunftskonzept der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand in Niedersachsen und Bremen“.

 

Weiterlesen »